Künstlerportrait: Gudrun Löbig

Künstlerportrait: Gudrun Löbig

GUDRUN LÖBIG

 

 

 

 

 

 

 

ÜBER DIE ARBEITEN DER KÜNSTLERIN

In der Kunst Gudrun Löbigs taucht immer wieder das Thema „Wege“ auf.
Die Folienbilder sind „auf dem Weg“, beim Fahren, beim Gehen/Laufen, entstanden. Bewegungen in der Bewegung werden angehalten, sichtbar gemacht. Die Wahrnehmung eines ganz bestimmten Augenblickes, einer einzigartigen, flüchtigen Atmosphäre wird konserviert.
Dabei sind die Aufnahmen nicht bearbeitet worden. Die Verfremdung ergibt sich durch das Arbeitsmittel, die Vergrößerung und den Druck. Das, was erkennbar ist, hat tatsächlich stattgefunden, ist ein kurzer Ausschnitt der Wirklichkeit.

In ihren Klebebandobjekten geht die Künstlerin mit dem vorhandenen Material spielerisch um. Das enorme Eigenleben des widerspenstigen Klebebands fasziniert sie, insbesondere wenn es darum geht, ihm eine Form aufzuzwingen, die vom Klebeband selbst mit unterstützt wird. Die erdachte, offene dreidimensionale Form wird kalkulierbar und letztlich gestaltbar.
Gudrun Löbig interessiert es dabei, indem sie das Klebeband in Schichten übereinander legt, den Betrachter dazu zu verführen, sich in die materialbedingte und inhaltliche Tiefe des Objektes zu begeben. Die Vergänglichkeit und Fragilität der Objekte nimmt die Künstlerin dabei als Materialspezifität in Kauf.

In ihrer Videoarbeit „floating pink“ geht es der Künstlerin darum den Betrachter zu eigenen gedanklichen Erfindungen zu verführen, sich auf das Medium einzulassen. Farben und Bewegungen lösen Assoziationen aus, Geräusche kommen hinzu, die aber nicht klären, worum es geht. Ein bestimmtes Tempo der Bilderfolge und der Takt der Geräusche werden als einzigartiger und flüchtiger Moment konserviert und sind nur geringfügig von ihr bearbeitet worden.

Die Künstlerin begegnet dem Besonderen in ihrem Leben auf Schritt und Tritt, wobei Ihre ständige Aufmerksamkeit der Wahrnehmung eines bestimmten Augenblicks gilt, den es für sie künstlerisch festzuhalten lohnt.

Sandra Kramer, Kunsthistorikerin, April 2010, Dagmar Detlefsen, Kunsthistorikerin

ÜBER DIE KÜNSTLERIN

2005 Gründung GUDgrup, (mit Dorothea Koch, Utta c. Hoffmann)
2004 Gründung des Austauschprogramms Hamburg-Leipzig, „BLÖK“
(mit Dorothea Koch, Stefan Hurtig, Sebastian Mühl)
2001 Gründung Produktionsgemeinschaft PG
(mit Dorothee Daphi, Dorothea Koch, Sylke Rother, Charlotte Schnatmeier)
seit 1991 leben im Norden
1966 geboren in Wangen/Allgäu

AUSSTELLUNGEN – AKTIONEN – PROJEKTE

2004/06/09 „Glück und …“ / Gemeinschaftsausstellungen – Köln, Wiesbaden, Dortmund
2005 – 08 GUDgrup / „global layer“ – Hamburg, Lüneburg, Bishkek, Kirgistan
2005 „KiP“ / Künstler_Innen informieren Politiker, (www.tamm-tamm.info)
2004 – 07 BLÖK / „Konferenz“ Austauschprojekt – Hamburg / Leipzig
2004 „Dimanche midi“ / Performance zur Aktion: á l`arrêt de l`autobus – Académie GALAN, F
2003 – 05 Projekt Schleuse, von Chris Regn/Helga Broll: Performances und Aktionen – HfBK Hamburg, Glasgow, GB
2003 „vonWegen“ / Video, Bild- und Toninstallation – Heinrich-Heine-Haus, Lüneburg
2003 „aus der Ferne betrachten..“ / Rauminstallation – Oldenstadt/Uelzen
2003 „eins zur zeit“ / gemeinsame Ausstellung, Rauminstallationen – Hamburg (www.einszurzeit.de)
2002 – 06 Performances und Installationen im Rahmen der Seminare von Rolf Thiele an der Bundesakademie – Wolfenbüttel
2002 „northview“ / Rauminstallation – HELLE ZELLE, Kiel
2001 – 07 produktionsgemeinschaft pg / Installationen, Videos und Performances – Hamburg
Kunstpreis Atonale 2005 der Kulturbehörde Hamburg
2001 – 07 Seevetaler Künstler / gemeinsame Ausstellungen – Hittfeld
2001/05 „going public 2 und 3“ / Gemeinschaftsprojekt von Christiane Lüdtke – HMG Fabrik, Firma Glunz, Bergedorf
2001 „Heimaten“ / Ausstellung – Heinrich-Heine-Haus, Lüneburg
2001 – 05 BBK Lüneburg / Lüneburg, Mühlhausen, dt. Kulturinstitut Tartu, Estland
2000/03 „Im Wind“ / Installationen im Aussenraum – Ahrenshoop, Zingst-Darß
2000 „Die Elbe gesichtet“ / gemeinsame Ausstellung – Schloss Bleckede, Hitzacker, Lübeln
1996 – 06 „Marschkunst – Kunstmarsch“ / Installationen im Aussenraum – Fahrenholz
1994/99 Atelier Frank Pein / Symposium und gemeinsame Ausstellung – Ponzano, Italien
„Körper und Linien“ / Ausstellung – Atelier Frank Pein, Jesteburg

HOMEPAGE
Gudrun Löbig